Lagerschädlinge

Überall, wo Produkte wie Getreide, Mehl, Tierfutter, getrocknete Früchte und Heu lagern, können Vorratsschädlinge zu einem Problem werden:

Vorratsmotten überwintern als Larve und verpuppen sich je nach Temperatur ab Ende März. Bald darauf fliegen die ersten adulten Motten umher. Die Mottenweibchen legen Eier an oder in die gelagerte Ware, aus denen sich Larven entwickeln. Diese fressen sich durch die Waren und verpuppen sich schliesslich, bevor sie als geschlüpfte Motte die nächste Generation bilden. Wird nichts unternommen, kann sich in gelagerter Ware oder in Silozellen durch Verspinnungen der Larven ein Deckel bilden, in dem sich Feuchtigkeit sammelt. Die Folgen sind Pilzwachstum und massenhafter Milbenbefall. Larven und Puppen in Futtersäcken sind zudem unappetitlich und verärgern den Kunden.

Auch Käfer wie Kornkäfer, Tabakkäfer und Reiskäfer sind typische Schädlinge an gelagerten Vorräten. Ab einer Temperatur von ca. 17-18 °C entwickeln sie sich in einem rasanten Tempo und verursachen grosse Frassschäden an der gelagerten Ware.

Mehlmotte (Ephestia kuehniella)
Mehlmotte (Ephestia kuehniella)
Dörrobstmotte (Plodia interpunctella)
Dörrobstmotte (Plodia interpunctella)
Vorratsmottenlarven an Sackware
Vorratsmottenlarven an Sackware
Kornkäfer (Sitophilus granarius)
Kornkäfer (Sitophilus granarius)
Kornkäferpuppe in Getreidekorn
Kornkäferpuppe in Getreidekorn
Tabakkäfer (Lasioderma serricorne)
Tabakkäfer (Lasioderma serricorne)